PLASTIK   MALEREI   BIOGRAFIE   AKTUELLES   TEXTE   KONTAKT 
  Menschenbilder
Körperliche Situationen und Beziehungen von Figuren gestaltet Gudrun Sailer in ihren Plastiken. Ihre Arbeiten richten sich auf emotionale Grundwerte aus. Schon allein wegen ihres hohen Abstraktionsgrades reichen sie über das Porträthafte hinaus und schildern vielmehr Verallgemeinerungen von figürlichen Positionen im Raum: Nähe und Distanz, Zuwendung und Abgrenzung, Gruppenbildung – diese und andere grundlegende Erfahrungen manifestieren sich in einer sehr subtilen Körperbildung und Körperformung. Dabei bringt Gudrun Sailer vor allem das von ihr bevorzugte keramische Material in virtuoser Weise als einen komplexen Ausdrucksträger zum Sprechen. Die spröde Materialität und ihre oftmals rauen Oberflächen werden nicht kaschiert, sondern als eine eigenständige und mitsprechende Bildform eingesetzt. So entstehen sowohl vollkeramische Figuren, die wie aus der Modellierung ihrer Hände herausgeflossen zu sein scheinen, als auch gebaute Figuren, die sich wesentlich aus Tonplatten aufrichten. In diesen gestaltet sie die Figuren als extrem gefährdete Körper, empfindlichen Gefäßen gleich. Die Zerbrechlichkeit des physischen wie auch des sozialen Lebens wird in diesen Figuren bildhaft. In etlichen Arbeitsschritten und mehrfachen Bränden gewinnen die Plastiken ihre Form und Färbung. Dabei geht ihnen die eindrucksvolle modellierende Formung nicht verloren. Denn die plastische Handschrift der Künstlerin ist mit ein entscheidender Ausdrucksträger und zeugt von dem Ringen um die Gestalt und von der ästhetischen Reibung an dem schroffen Material und der beabsichtigten Aussage des Kunstwerks.
Die Unmittelbarkeit des formenden Ausdrucks lässt viele Figuren von Gudrun Sailer wie eine Figurenstudie wirken. Indem das Modellieren in der Gestaltung betont wird, erwecken ihre Arbeiten Erinnerungen an sogenannte Bozzetti, die vor allem in der Plastik des Barock und Rokoko als erste Entwurfsskizzen angefertigt wurden. Die Figuren Gudrun Sailers machen sich die Direktheit solcher Bildskizzen zu eigen. Eine solche Kunst der Andeutung nutzt Sailer als Ausdrucksträger und zur Findung ihrer offenen Bildformen. Auch unfertige Strukturen werden ganz bewusst als Bildelemente eingesetzt. Aus ihnen erwächst eine Flüchtigkeit von Formmomenten und Bildeindrücken. Und damit erschließt sich die künstlerische Offenheit in ihren Werken nicht als eine Oberflächlichkeit, sondern als eine Vervielfältigung der Bedeutungsmöglichkeiten.
Diese Bilder und Figuren sind deshalb keine Schlusspunkte, sondern das genaue Gegenteil: Mit ihnen beginnt ein lebendiger Wahrnehmungsprozess, der immer wieder neue Erkenntnisse und neue Eindrücke vermittelt. Diese Werke sind deshalb im ureigenen Sinne – „lebendig“.
Dass Kunst über das bloße Wohlgefallen weit hinausreicht, verdeutlichen die Plastiken und Bilder von Gudrun Sailer. Sie sind nicht selbstbezüglich, sie erstarren nicht in edler Schönheit, sondern sie fordern von ihren Betrachtern eine Mitwirkung ein. Das lässt diese Werke entschieden kommunikativ und dialogisch angelegt sein. Sie verstehen die Kunst und ihre Betrachtung als einen sich gegenseitig befruchtenden Austausch. Darin liegt ihre Kraft, die ihre Erscheinung zu einer Lust an Kunst werden lässt.

Martin Schönfeld, Berlin
(aus der Rede zur Eröffnung im Kloster Ribnitz)






Menschen interessieren mich,
welche, die suchen, warten, einander begegnen, unterwegs sind.
Ich baue aus groben Formen, was blieb von Erlebtem,
durchaus persönlich und doch universell.
Harte Kanten und weiche Massen gehen ineinander über,
mitunter erzeugt die Andeutung einer Silhouette den Eindruck
von Bewegung.
Farbige Schichten verbinden oder differenzieren die geprägten Formen
der Terrakotten.
Auch auf Papier oder Leinwand finde ich Farbe und Linien,
ergänze, was mir zwingend erscheint.
Immer wieder Menschenbilder.

GS 2013





Gudrun Sailers Köpfe und Figuren halten den Blick fest. Der Wille zur Mitteilung ist ihnen eingeschrieben. Der Ausdruck von Gesichtern und Körpern spricht von Selbsterlebtem - nirgends wird der Eindruck forcierter Emotionen oder unaufrichtigen Pathos' erweckt, bei dem die übersteigerte Attitüde nur das Eingeständnis verdeckt, nichts zu sagen zu haben.
Die Figuren - und besonders die Paare - können wohl theatralisch genannt werden, obgleich sie jeder großen, dramatischen Geste entbehren. Aber der präzise in Szene gesetzte Abstand zwischen ihnen bewirkt eine große Spannung, tiefe Ruhe oder Verunsicherung - in jedem Fall fordern sie emotionale Anteilnahme heraus. Die Figuren kommunizieren untereinander und mit dem Betrachter. Man spürt die Anziehung oder die Entfremdung.
Diese Lebendigkeit entspringt einem raschen Arbeitsprozess, der von Inspiration und Intuition geleitet wird: Die Keramikerin baut ihre Plastiken aus Tonplatten, die geformt, geschnitten oder gebrochen und zügig zusammengesetzt werden. Bei größeren Arbeiten umschließen diese Platten zumeist einen Hohlraum; in letzter Zeit entstehen aber auch massive Körper.
Zwar zeichnet Gudrun Sailer auch, um Zusammenhänge und Funktionen der menschlichen Figur zu klären - aber Vorzeichnungen im Sinne eines Entwurfs, gar noch Modelle existieren für ihre Plastiken nicht. Ausgehend von einer Grundidee, einer Stimmung, Melodie oder Erinnerung an ein Ereignis, gestaltet sie Rhythmen, gibt der Figur Richtung und Form. Das rhythmische Gegeneinander der Tonplatten erzeugt die bestimmende Kontur - derart, dass den Betrachter bereits von Ferne die Silhouette der Figuren berührt.
Die dicke, weiche Schlickermasse bildet einen lebendigen Kontrast zu den steifen Platten, die sie gleichzeitig zusammengefügt. Aus dem Wechsel gerader und unregelmäßiger Kanten, glatter und rauher Flächen folgt ein Wechselspiel des Lichts, dem ein Gutteil ihrer frappierenden Belebtheit geschuldet ist.
Dieses Verhältnis von Statuarischem und Bewegtem macht das Theatralische, die Allgemeingültigkeit der Figuren aus. Der Betrachter gewinnt den Eindruck, dass hier - über die formalen Zusammenhänge hinaus - tatsächlich emotionale Beziehungen zwischen diesen Figuren bestehen.
Die Patina des lederharten Tons verliert sich während des ersten Brandes. Wie um die Figuren erneut zum Leben zu erwecken, überarbeitet Gudrun Sailer die nun als entseelt empfundenen Plastiken mit farbigen Tonen und Engoben. Die farbigen Oberflächen zeugen von der Liebe für erdige, natürliche Farbtöne, von der Anziehungskraft von Steinen und Bergen, Moosen und Wasser mit ihren unendlich vielen Spielarten von Grau-, Braun-, Blau- und Grüntönen. Im Wesentlichen entscheidet sich die Künstlerin für einen Farbton, der die Figur dominiert.

Aus dem Fließverhalten der dünnflüssigen Engoben ergeben sich Verdickungen, Verlaufsspuren, überraschende Verbindungen. Diese Zufälligkeiten verleihen den Figuren Spontaneität und treiben zur Weiterarbeit, weil sie die Künstlerin vor neue Fragen stellen. Am Ende dieses Prozesses ist eine malerische, lebendige Oberfläche entstanden.
Das "Skizzenhafte" der Figuren, die Verve des plastischen Vortrags hat in den besten Momenten etwas Hinreißendes, fast schon Bezwingendes. Diese Künstlerin hat tatsächlich ein Thema: das Menschenleben, seine Einsamkeiten ebenso wie mögliche Beziehungen, harmonische und komplizierte: Paare, Mutter und Kind. Gudrun Sailer teilt ihre Anteilnahme an existenziellen Lebensfragen auf eine Weise mit, die Verallgemeinerungen zulässt. Das richtige Maß von Abstraktion und Realismus ermöglicht die Identifikation des Betrachters.
Repräsentativ für diese Zweiergruppen sind zum Beispiel die "Zwei Frauen" von 2004: Die Protagonistinnen stehen mit den Rücken zueinander. Leicht versetzt, richtet jede ihren Blick in die entgegengesetzte Richtung. Die Arme liegen eng am Körper an oder sind lediglich fragmentarisch angedeutet. Sehr aufrecht und stolz, scheint diese Frauen nichts zu verbinden und alles zu trennen. Aber - sie stehen auf der Plinthe eng beieinander, so eng, wie nur bei Vertrauten üblich: Freundinnen, Schwestern, Mutter und Tochter. Ihre Abwendung voneinander setzt vorherige Zuwendung voraus. Dem Betrachter eröffnet sich ein Feld von Möglichkeiten - schwingen - bei aller Getrenntheit - die Kurven nicht aufeinander zu? Weist sie die verwandte Farbigkeit nicht als Wesen gleicher Art aus? Haben sich hier tatsächlich zwei Frauen gestritten, unfähig zu weiterer Kommunikation - oder stehen sie Rücken an Rücken zusammen gegen eine als feindlich empfundene Umwelt?
Solcherart Interpretationsversuche zeigen, wie vieldeutig Gudrun Sailers Plastiken trotz aller Bestimmtheit sind. Es ist ihre Kunst, unbeseelten keramischen Massen sprechenden Ausdruck zu verleihen. Sie gibt ganz persönliche Antworten auf grundlegende Fragen des Lebens - Fragen nach Nähe und Abstand, Bindung und Unabhängigkeit, Konflikten und Versöhnung, nach dem Leben mit Verlust und Gewinn. Allesamt existenzielle Fragen, die gleichzeitig zutiefst alltäglich sind. Gudrun Sailer hat sich diesen Fragen geöffnet, in dem sie - über das eigentlich Künstlerische hinaus - die Zusammenarbeit mit anderen Menschen suchte. Es hat ihrer Kunst die gesuchten Inhalte gegeben: Ihre Figuren besitzen die Fähigkeit, den Betrachter in seinem Alltag innehalten zu lassen, um sich diesen Fragen zu stellen.

Kristina Bake
Katalogtext 2005